Weniger ist mehr!

Auf dem Prüfstand: Der Zucker-, Salz- und Fettgehalt unserer Eigenmarken

Zucker, Salz und Fett sind Geschmacksträger und in kleinen Mengen sogar wichtig für unseren Stoffwechsel. Das ist unbestritten. Trotzdem müssen wir verantwortungsvoll mit ihnen umgehen.

Ein Speiseplan, der reich an gesättigten Fettsäuren ist, wird in Verbindung mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen gebracht. Hoher Zuckerverzehr begünstigt schweres Übergewicht und ist damit, nach Beurteilung der Österreichischen Diabetes Gesellschaft , neben fehlender Bewegung eine der Hauptursachen für Diabetes. Die Speisesalzzufuhr in Österreich ist zu hoch. Anstatt der empfohlenen maximalen täglichen Aufnahmemenge von 6 g Salz, nehmen Frauen rund 7,6 g und Männer 8,7 g Kochsalz pro Tag auf.

 

Unser Ziel für unsere Lidl Eigenmarken

Wir möchten unsere Kunden bei einem bewussten Lebensstil unterstützten. Unser Ziel ist es daher, den durchschnittlichen Gehalt an zugesetztem Zucker und zugesetztem Salz in unserem Eigenmarkensortiment kontinuierlich zu reduzieren.

 

Wie wollen wir das schaffen?

Zum Erreichen unseres Ziels haben wir verschiedene Maßnahmen definiert:

  • Reduzierung des zugesetzten Zucker- und Salzgehaltes im Lebensmittel: Wir verbessern in enger Zusammenarbeit mit unseren Lieferanten die Rezepturen. Dabei behalten wir die Energiedichte im Blick: Wir wollen verhindern, dass beispielsweise bei einem Lebensmittel der Zuckergehalt reduziert wird und gleichzeitig der Fettanteil angehoben wird. Am Ende würde das Produkt sonst gleichviel oder sogar mehr Kalorien enthalten. Bei der Entwicklung von neuen Rezepturen achten wir darauf, dass diese weniger Zucker und Salz enthalten.
  • Reduzierung der Packungs- bzw. Portionsgröße: Wir verringern die Packungsgrößen von Lebensmitteln mit einer hohen Energiedichte, sodass automatisch weniger Zucker oder Salz pro Portion gegessen wird. Das tun wir, indem wir direkt die Portionsgröße anpassen. Dabei kommt es zu keiner versteckten Preiserhöhung.
  • Produktangebot in unseren Märkten: Wir bieten unseren Kunden eine größere Auswahl an alternativen Produkten, die weniger Zucker oder Salz enthalten und bewerben dieser Produkte.

 

Welche Lebensmittelgruppen stehen im Fokus?

Bei der Zuckerreduktion liegt unser Hauptfokus auf Lebensmitteln, die viel und gerne von Kindern gegessen und getrunken werden. Daher konzentrieren wir uns in erster Linie auf Lebensmittelgruppen wie zum Beispiel Frühstückscerealien, Desserts und Süßgebäck, Fertiggerichte, Joghurt und Limonaden.

Bei der Salzreduktion stehen die Lebensmittelgruppen im Vordergrund, die regelmäßig konsumiert werden und generell einen großen Anteil an der täglichen Salzaufnahme in Österreich haben. Das sind zum Beispiel Brot und Brötchen, Fleisch und Wurstwaren oder Fertiggerichte und Pizzen.

Positionspapier_Bewusste Ernaehrung

Nach oben